Aktuelles der Stadt Rosenheim www.rosenheim.de de-de Stadt Rosenheim Fri, 16 Apr 2021 15:15:39 +0200 Fri, 16 Apr 2021 15:15:39 +0200 TYPO3 EXT:news news-3222 Fri, 16 Apr 2021 12:42:59 +0200 Noch Plätze frei beim Online-Yoga-Kurs im Familienzentrum Finsterwalderstraße https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/noch-plaetze-frei-beim-online-yoga-kurs-im-familienzentrum-finsterwalderstrasse.html Das Familienzentrum Finsterwalderstraße bietet einen online Yoga-Kurs mit insgesamt zehn Terminen an. Start war bereits am Mittwoch, 14. April, von 18:30 – 19:30 Uhr. Interessierte können aber gerne noch dazukommen.

Der Kurs ist für Jung und Alt geeignet, Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Kosten für den Kurs betragen 50 EUR.

Anmeldungen sind per Mail oder telefonisch unter 08031 - 7968201 möglich.

 

]]>
Pressemitteilungen
news-3221 Fri, 16 Apr 2021 12:41:43 +0200 Vortrag im Familienzentrum Finsterwalderstraße: „Ich will essen wie die Großen!“ https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/vortrag-im-familienzentrum-finsterwalderstrasse-ich-will-essen-wie-die-grossen.html Am Donnerstag, 29. April, bietet das Familienzentrum Finsterwalderstraße und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) einen Online-Vortrag zum Thema: „Ich will essen wie die Großen“ an. Die Referentin, Johanna Alqut, gibt praktische Informationen, wie Eltern ihrem Kind den Übergang von Brei auf feste Nahrung erleichtern können und welche Lebensmittel zur Herstellung besonders geeignet sind. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern ab dem 8. Lebensmonat und an Tagespflegepersonen.

Für die Teilnahme an dieser kostenlosen Veranstaltung ist ein Laptop, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang erforderlich.

Anmeldung bis Dienstag, 27. April, per E-mail.

]]>
Pressemitteilungen
news-3010 Fri, 16 Apr 2021 09:16:00 +0200 Infektionsgeschehen im RoMed Klinikverbund und aktuelle 7-Tage-Inzidenz der Stadt Rosenheim (Quelle: Robert-Koch-Institut) vom 16.04.2021: 132,2 https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/infektionsgeschehen-im-romed-klinikverbund-und-aktuelle-7-tage-inzidenz-der-stadt-rosenheim-quelle.html
Auslastungssituation in den RoMed Kliniken
Stadt und Landkreis Rosenheim
16.04.2021 / Stand 7:30 Uhr Anzahl Fälle
Patienten mit Corona 30
     davon Intensiv 8
Patienten mit Verdacht auf Corona 9
     davon Intensiv 0
   
Gesamt 39
     davon auf Intensivstation 8
davon Intensiv beatmet 6

Deutschland: 7-Tage-Inzidenz 160,14 – Tendenz gleichbleibend

Der bundesweite 7-Tage-R-Wert lag gestern bei 1,18.

An oder mit Corona verstorben sind mittlerweile 79.628 Personen, das sind 247 mehr als gestern.

In Deutschland haben 14.773.908 (17,76% der Gesamt­bevölkerung) eine Erst­impfung erhalten und 5.276.028 Personen bereits die Zweitimpfung (6,34% der Gesamtbevölkerung).

1

Lkr Greiz

474,3

2

Stadt Hof

460,4

3

Lkr Sonneberg

393,3

4

Lkr Hof

390,3

5

Lkr Wartburgkreis

372,4

6

Lkr Dingolfing-Landau

368,2

7

Lkr Saale-Orla-Kreis

359,8

8

Stadt Gera

357,6

9

Lkr Erzgebirgskreis

348,7

10

Lkr Ilm-Kreis

347,3

 

….

 

260

Stadt Rosenheim

132,2

 

….

 

278

Lkr Rosenheim

127,8

 

Bayern: 7-Tage-Inzidenz 180,38 – Tendenz steigend

An oder mit Corona verstorben sind mittlerweile 13.684 Personen, das sind 27 mehr als gestern.

In Bayern haben 2.359.534 Personen (17,98% der bayer. Bevölkerung) eine Erst­impfung erhalten und 873.011 Personen bereits die Zweitimpfung (6,65% der bayer. Bevölkerung).

1

Stadt Hof

460,4

2

Lkr Hof

390,3

3

Lkr Dingolfing-Landau

368,2

4

Lkr Mühldorf a.Inn

327,9

5

Lkr Kronach

326,6

6

Lkr Deggendorf

309,7

7

Stadt Kaufbeuren

286,0

8

Stadt Memmingen

281,2

9

Lkr Straubing-Bogen

274,9

10

Lkr Traunstein

266,2

 

….

 

77

Stadt Rosenheim

132,2

 

….

 

80

Lkr Rosenheim

127,8

Weiterer Überblick:

Region

7-Tage-Inz.

Tendenz

Rosenheim Landkreis

127,81

steigend

Rosenheim Stadt

132,18

fallend

Österreich

200,66

gleichbleibend

Wien

201,39

fallend

Tirol

190,73

steigend

Vorarlberg

158,13

fallend

Salzburg

198,30

gleichbleibend

Italien

180,62

steigend

Südtirol

117,31

fallend

Frankreich

381,73

gleichbleibend

Spanien

128,48

steigend

Großbritannien

28,35

fallend

Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Rosenheim

Datum Infizierte 7-Tage-Inz.
16.03.2021 3106 218,72
17.03.2021 3124 209,28
18.03.2021 3136 204,56
19.03.2021 3150 190,40
20.03.2021 3160 168,37
21.03.2021 3169 146,34
22.03.2021 3172 147,91
23.03.2021 3189 130,60
24.03.2021 3203 124,31
25.03.2021 3213 121,16
26.03.2021 3220 110,15
27.03.2021 3233 114,87
28.03.2021 3242 114,87
29.03.2021 3249 121,16
30.03.2021 3258 108,57
31.03.2021 3271 107,00
01.04.2021 3289 119,59
02.04.2021 3295 118,02
03.04.2021 3297 100,71
04.04.2021 3304 97,56
05.04.2021 3306 89,69
06.04.2021 3320 97,56
07.04.2021 3340 108,57
08.04.2021 3367 122,74
09.04.2021 3388 146,34
10.04.2021 3394 152,63
11.04.2021 3399 149,49
12.04.2021 3409 162,07
13.04.2021 3427 168,37
14.04.2021 3443 162,07
15.04.2021 3451 132,18
]]>
Aus dem Rathaus
news-3220 Tue, 13 Apr 2021 15:09:57 +0200 Kostenlose Schnelltests jetzt an vielen Stellen in der Stadt durchführbar https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/kostenlose-schnelltests-jetzt-an-vielen-stellen-in-der-stadt-durchfuehrbar.html Für die seit 12.04.2021 bestehende neue Möglichkeit des „meet & collect“ im Rosenheimer Einzelhandel sind sie zwingende Voraussetzung: Die sog. Schnelltests. Sie sind kostenlos und zeigen innerhalb von 20 Minuten ein positives oder negatives Ergebnis an. Ab sofort können sie einmal pro Woche von allen Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Landkreis Rosenheim in Anspruch genommen werden. „Die mittelfristige für die Stadt Rosenheim angestrebte Kapazität soll bei 2.200 Schnelltests täglich liegen“, so der Leiter des städtischen Impfzentrums, Hans Meyrl. Besonders angesprochen werden Personengruppen, die einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind und Personen, bei denen ein regelmäßiger Test vorgeschrieben ist. Das betrifft z. B. Personal im Einzelhandel, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die personennahe Dienstleistungen erbringen wie z. B. Frisöre oder Fußpflegerinnen, Erzieher, Lehrer und anderes pädagogisches Personal sowie Grenzpendler.

Mitzubringen sind ein Ausweisdokument und die Gesundheitskarte. Zudem muss im Bereich aller Schnelltestzentren eine FFP2-Maske getragen werden. Menschen, die Blutverdünner einnehmen, können nicht getestet werden. Sie sollten sich an ihren Hausarzt wenden.

Die Antigen-Schnelltests (PoC) werden aktuell hier angeboten:

  • BRK Schnelltestzentrum, Tegernseestraße 5. Online-Anmeldung unter www.coronatest-rosenheim.de. Kurzfristig Entschlossene können sich auch direkt am Testzentrum anmelden. Allerdings kann es dann zu längeren Wartezeiten kommen, was nicht gewünscht ist. Geöffnet Montag bis Sonntag von 11 Uhr bis 15 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr. Maximale Tageskapazität: 200 Testungen
  • Rosenapotheke, Testzentrum im Bürgerhaus, Happinger Straße 83. Testzeiten Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 13 Uhr und Donnerstag von 14 Uhr bis 17:30 Uhr. Maximale Tageskapazität:200 Testungen. Infos und Anmeldung unter www.rosenapotheke-rosenheim.de.
  • Stephans Apotheke, Aisinger Straße 81. Testzeiten Montag bis Freitag von 16:30 Uhr bis 18 Uhr. Maximale Tageskapazität: 50 Testungen. Infos und Anmeldung unter www.kplus-apotheken.de.
  • Salin Apotheke, Salinstraße 10. Testzeiten Mittwoch und Freitag 14 Uhr bis 18 Uhr. Maximale Tageskapazität: 50 Testungen. Infos und Anmeldung unter www.salin-apotheke.de.

In den nächsten Wochen werden weitere Teststationen hinzukommen.

]]>
Pressemitteilungen
news-3219 Tue, 13 Apr 2021 14:37:06 +0200 Violette Trasse: Oberbürgermeister März zur Trassenauswahl https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/violette-trasse-oberbuergermeister-maerz-zur-trassenauswahl.html Zur heutigen Entscheidung der Deutschen Bahn AG, die sogenannte „violette Trasse“ für den Brennernordzulauf weiter zu verfolgen, nimmt Oberbürgermeister Andreas März wie folgt Stellung:

„Die Stadt Rosenheim hat die Entscheidung der Deutschen Bahn AG für die violette Trasse mit Interesse zur Kenntnis genommen. Diese Variante berücksichtigt die Belange der Bürgerinnen und Bürger in der Region und hat auf den ersten Blick die geringsten Auswirkungen auf Siedlungsgebiete und Flächenverbrauch. Hauptsächlich, weil er mit rd. 60 Prozent die höchste Tunneldichte aller Varianten aufweist. Im Rosenheimer Norden soll die Streckenführung jedoch oberirdisch erfolgen. Und das obwohl im Raumordnungsverfahren eine unterirdische Lösung aus Gründen der Raumverträglichkeit als Maßgabe festgesetzt wurde. Im Rahmen der vertieften Planung werde ich mich intensiv für eine Untertunnelung des Inns bei Langenpfunzen einsetzen.

Weitere wichtige Punkte sind für mich:

  1. Ohne Bedarfsnachweis kann es keine Trasse zum Brennernordzulauf geben.
  2. Sollte der Bund im Rahmen der parlamentarischen Befassung 2025 den Bedarf für eine Zulaufstrecke feststellen, kann die nur als Neubaustrecke mit einer Umfahrung der Stadt Rosenheim realisiert werden. Und dann auch nur mit der genannten Nachbesserung im Rosenheimer Norden.
  3. Ein Ausbau der Bestandsstrecke ist für die Stadt Rosenheim nicht hinnehmbar.

Im nächsten Schritt laufen nun bis Ende 2024 die vertieften Planungen, die die Stadt Rosenheim weiterhin intensiv und konstruktiv begleiten wird – vor allem im Hinblick auf die Inn-Querung bei Langenpfunzen.“

]]>
Pressemitteilungen
news-3218 Mon, 12 Apr 2021 10:11:43 +0200 Impfzentrum Rosenheim: Jetzt 10.000 Impfungen pro Woche möglich - Leiter des Impfzentrums ruft Bevölkerung zur Impfregistrierung auf https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/impfzentrum-rosenheim-jetzt-10000-impfungen-pro-woche-moeglich-leiter-des-impfzentrums-ruft-bevoel.html Das Impfzentrum Stadt und Landkreis Rosenheim läuft derzeit auf Hochtouren. In der kommenden Woche (12. – 19.04.2021) werden über 10.000 Impfungen durchgeführt.

Hans Meyrl, Leiter des Impfzentrums, weist in diesem Zusammenhang auf folgende Besonderheit hin: „Der Impfstoff AstraZeneca wird im Impfzentrum nur noch am 15. April, 16. April und 18. April ausschließlich für über 60-Jährige angeboten. Für diese Tage stehen bereits jetzt 4.770 Impfdosen zur Verfügung. Ab 19.04.2021 wird der AstraZeneca-Impfstoff ausschließlich über die Haus- und Fachärzte verimpft.“ Nachdem die Impfungen inzwischen rasch vorankommen, appelliert Meyrl speziell an alle Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre, die noch nicht registriert sind, sich unter diesem Link für die Terminvergabe anzumelden. Je nach Priorisierung werden ihnen dann die Termine zugeteilt. Die Chance ist groß, dass es mit einem Impftermin viel schneller klappt als gedacht.“

Registrieren sollen sich auch alle Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, sofern dies noch nicht erfolgt ist. „Ab 14. April wird das Impfzentrum unter Vollauslastung mit 15 Impfstraßen laufen“, so Meyrl. „Die kostenlose Impfung ist der zentrale Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Es kommen inzwischen auch immer mehr Impfstoffe an. Fast 12 Prozent der Menschen in Stadt und Landkreis sind inzwischen erstgeimpft. 7 Prozent haben auch schon die Zweitimpfung bekommen. Deshalb der Appell an die Menschen in Stadt und Landkreis Rosenheim, sich unbedingt registrieren zu lassen. Denn nur dann können wir unsere Kapazitäten voll ausschöpfen und die Pandemie hinter uns lassen.“

]]>
Pressemitteilungen
news-3217 Thu, 08 Apr 2021 16:06:25 +0200 Sommer in Rosenheim: Beachvolleyball auf der Loretowiese https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/sommer-in-rosenheim-beachvolleyball-auf-der-loretowiese.html 250 Tonnen Sand auf der Loretowiese direkt neben dem Gin Garten - im Rahmen von „Sommer in Rosenheim“ wird von Juli bis August ein vorübergehendes Beachvolleyballfeld im Herzen der Stadt aufgeschüttet. Die Flötzinger Brauerei hat die Zustimmung zu diesem Projekt auf ihren Festzelt-Flächen gegeben und übernimmt auch die Hälfte der Kosten für den nötigen Sand. Zweiter Bürgermeister Daniel Artmann, der das Projekt federführend initiiert hat: „Beachvolleyball mitten in der Stadt ist eine zusätzliche Attraktion für unseren ‚Sommer in Rosenheim‘. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring, der seine Unterstützung beim Betrieb der Anlage zugesagt hat, können wir heuer dieses Projekt anbieten.“

Die Loretowiese wird nur ein einmaliger Standort für dieses Jahr sein. Schon ab 2022 soll das Beachvolleyballfeld dauerhaft im Luitpoldpark verankert werden. „Mir schwebt vor, dass der Luitpoldpark zu einer Art Sportpark für alle Generationen werden soll: Jugendliche haben ihren Spaß beim Beachvolleyball, für die Kinder gibt es den großen Spielplatz und gleich daneben befindet sich die Boule-Anlage, die auf Anregung des Seniorenbeirats errichtet wurde. Dieses Miteinander macht Rosenheim aus“, so Artmann.

Auch Oberbürgermeister Andreas März ist von der Idee angetan: „Natürlich gibt es schon Beachvolleyballfelder an unseren Seen, aber mitten in der Stadt – das hat schon etwas ganz Besonderes. Ich danke Daniel Artmann und Abuzar Erdogan, die bei der Umsetzung dieser Idee nicht locker gelassen haben. Die Unterstützung der Flötzinger Brauerei ist ein Musterbeispiel bürgerschaftlichen Engagements in einer ganz schwierigen Zeit. Dass der Luitpoldpark im nächsten Jahr zu einem intergenerativen Sportpark weiterentwickelt wird, schafft einen weiteren Baustein für die Sportstadt Rosenheim.“

]]>
Pressemitteilungen
news-3216 Thu, 08 Apr 2021 11:59:25 +0200 Corona lässt Kriminalitätsrate in der Stadt Rosenheim sinken https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/corona-laesst-kriminalitaetsrate-in-der-stadt-rosenheim-sinken.html Corona-Lockdown und Kontaktbeschränkungen haben auch eine positive Seite: Im Jahr 2020 wurden in der Stadt Rosenheim insgesamt nur noch 4.211 Straftaten (2019: 5.163) in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 952 Straftaten bzw.

18,4 Prozent. Diese Zahlen gab Polizeipräsident Robert Kopp beim alljährlichen Sicherheitsgespräch von Polizeipräsidium und Stadt Rosenheim am Donnerstag, 08.04.2021, bekannt.

Von dieser positiven Entwicklung zeigte sich Oberbürgermeister März sehr erfreut:

„Die ganz überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger, die Polizeikräfte in unserer Stadt und die städtische Verwaltung ziehen beim Schutz der Inneren Sicherheit an einem Strang. Dieses Zusammenwirken macht das Leben in Rosenheim sicher. Natürlich haben im vergangenen Jahr auch die Kontaktbeschränkungen zu einem Rückgang des Kriminalitätsgeschehens in Rosenheim geführt. Ich gehe aber fest davon aus, dass Polizeipräsidium und Polizeiinspektion das hohe Maß an Sicherheit in unserer Stadt dauerhaft gewährleisten werden“, so März weiter.

Auch bei den Verkehrsunfällen kann ein deutlicher Rückgang um 23,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr beobachtet werden. Negativ auffällig ist jedoch die deutliche Zunahme von Geschwindigkeitsdelikten. Hier gab es eine Steigerung von

48 Prozent, die nicht zuletzt auf das vermehrte Auftreten von Rasern zurückzuführen ist. Die Zahl der verbotenen Kraftfahrzeugrennen hat sogar um 150 Prozent, von vier auf zehn Rennen, zugenommen.

Oberbürgermeister März bat vor diesem Hintergrund das Polizeipräsidium und die Polizeiinspektion Rosenheim eindringlich, weiterhin ein waches Auge auf die Entwicklung der Verkehrsdelikte zu haben. „Die schweren tödlichen Unfälle im Zusammenhang mit illegalen Autorennen quer durch die Republik und auch bei uns im Stadtgebiet machen deutlich, dass es sich hierbei eigentlich um Bomben auf vier Rädern handelt. Das dürfen wir niemals hinnehmen“, so der Oberbürgermeister eindringlich.

Zu den Perspektiven der Sicherheitslage in der Stadt zeigte sich Oberbürgermeister März optimistisch: „Jetzt, da abzusehen ist, dass die Impfstrategie von Bund und Freistaat Bayern greift, geht es darum, parallel zum Rückgang des Infektionsgeschehens die Einschränkungen der Grundrechte endlich wieder zurückzunehmen. Die Freiheitseinschränkungen müssen in absehbarer Zeit ein Ende haben. Es muss auch wieder möglich sein, sich ohne coronabedingte Auflagen friedlich zu Demonstrationen zu versammeln. Das gehört zu einer pluralistischen Demokratie nach meinem Verständnis existenziell dazu.“

]]>
Pressemitteilungen
news-3215 Wed, 07 Apr 2021 14:43:00 +0200 Rosenheimer Eltern als Interviewpartner gesucht https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/rosenheimer-eltern-als-interviewpartner-gesucht.html Die Stadt Rosenheim beteiligt sich am Förderprogramm „Strukturelle Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und von Familienstützpunkten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales. Hierzu sollen Rosenheimer Familien zum Thema „Familienbildung“ befragt werden. Studentinnen des Campus Mühldorf der TH Rosenheim aus dem Studiengang Soziale Arbeit werden die Interviews im Mai online durchführen. Gesucht werden Eltern im Stadtgebiet mit Kindern aller Altersklassen. Die Befragungen erfolgen anonym und datenschutzkonform.

Die Ergebnisse kommen allen Familien zugute:  Die Stadt wird auf der Grundlage der Auswertungen das Angebot an Familienbildung entsprechend anpassen und ein bedarfsgerechtes Angebot für Familien entwickeln.

Interessierte melden sich per Email an.

]]>
Pressemitteilungen
news-3214 Wed, 07 Apr 2021 14:40:56 +0200 Auch in Corona-Zeiten: Honorarfreie Beratung für Unternehmer und Unternehmensgründer https://www.rosenheim.de/aktuell-rathaus/auch-in-corona-zeiten-honorarfreie-beratung-fuer-unternehmer-und-unternehmensgruender-5.html Existenzgründer, Unternehmer und Freiberufler können sich von den zwei erfahrenen „Aktivsenioren“ Manfred Kehr und Karl-Heinz Werner honorarfrei beraten lassen. Während der Corona-Pandemie findet der nächste Beratungstag nicht wie üblich im Rathaus Rosenheim, sondern telefonisch oder als Videokonferenz (Skype/FaceTime) statt.

Interessenten können bei Eva Huber von der städtischen Wirtschaftsförderungsagentur unter Tel. 08031/3651106 oder per Email) einen Beratungstermin für den 15. April 2021 vereinbaren.

Seit über 10 Jahren arbeiten die Wirtschaftsförderungsagentur der Stadt Rosenheim und die Aktivsenioren Bayern e.V. unter dem Motto „Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Erfahrung“ zusammen. Die Aktivsenioren unterstützen junge Gründer, um sie mit den vielfältigen Anforderungen auf ihrem Weg ins Unternehmer-Neuland vertraut zu machen und helfen ihnen bei der Businessplanung. Kleinen und mittleren Firmen geben die Berater der Aktivsenioren die richtige Orientierung bei der Bewältigung ihrer Probleme und damit Hilfe zur Selbsthilfe. Außerdem bieten sie Hilfe bei Restrukturierungsmaßnahmen an.

]]>
Pressemitteilungen