Appell an Hauseigentümer: Bitte räumen und streuen!

Rosenheim. Aus gegebenen Anlass bittet die Stadt Rosenheim alle Hauseigentümer, geeignete Maßnahmen gegen Schnee und Eisglätte zu ergreifen.  

Damit es zu einer „Rutschpartie“ gar nicht erst kommt, sind Hauseigentümer und Hausmeister aufgefordert, die Gehwege von Schnee zu räumen, Eis zu entfernen und bei Glätte mit geeigneten Mitteln (z.B. Kies, Split, Sand) zu streuen. Die Stadt weist nachdrücklich darauf hin, dass Streusalz aus Umweltschutzgründen auf öffentlichen Gehbahnen nicht erlaubt ist. Sollte unmittelbar am Grundstück kein Gehweg vorhanden sein, muss ein 1,5 m breiter Streifen für den Fußgängerverkehr von Schnee und Eis freigehalten werden.  

„Wir appellieren an alle Räumkräfte, den Schnee am Rand der Gehbahn so zu lagern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Wenn das nicht möglich ist, muss das Räumgut am Rand der angrenzenden Fahrbahn gelagert werden“, so der Leiter des städtischen Bauverwaltungsamtes, Andreas Hollunder.  

Nach der Rosenheimer Straßenreinigungs- und Sicherungsverordnung sind Räum- und Streuarbeiten an Werktagen von 7 Uhr bis 20 Uhr so oft zu wiederholen wie es zur Verhütung von Gefahren für Passanten erforderlich ist. An Sonn- und gesetzlichen Feiertagen müssen die Arbeiten erst ab 8 Uhr begonnen werden.   Wird diese Verkehrssicherungspflicht vom Eigentümer vernachlässigt und ein Passant kommt zu Schaden, können daraus erhebliche, von den Haftpflichtversicherungen nicht gedeckte Schadensersatzforderungen erwachsen.  

Zur Verordnung

(Straßenreinigungs- und Sicherungsverordnung)