„Bürger für Bürger“ – Neue Broschüre der Sozialen Stadt Rosenheim informiert über Bürgerfonds

Rosenheim. Bürgerschaftliches Engagement zeigt sich in Rosenheim auf unterschiedlichste Art und Weise. Neben Ehrenämtern in Vereinen und Verbänden gibt es Freiwilligenarbeit, Bürgerinitiativen oder selbstorganisierte Bürgerprojekte – vom Nachbarschaftsfest bis zum Stadtteilgarten. Wer eine Idee hat und sich für andere Menschen in seinem Stadtteil einsetzen möchte, findet bei der Sozialen Stadt Rosenheim mit den Freiwilligenagenturen Rosenheim Nord, Ost und West eine Anlaufstelle.

Neben persönlicher Beratung und Hilfe bei der Durchführung von Projekten können auch finanzielle Fördermittel beantragt werden. Denn die Stadt Rosenheim stellt für die Stadtteilarbeit jährlich ein Budget zur Verfügung, die sogenannten Bürgerfonds. Was damit gemacht werden kann und wie alles funktioniert erklärt eine neue Infobroschüre der Sozialen Stadt Rosenheim. Interessierte finden darin Kontaktdaten zu den Freiwilligenagenturen sowie Anregungen und Ideen für Ihr bürgerschaftliches Engagement.

Werner Pichlmeier, Leiter der Sozialen Stadt, ist der Stadt Rosenheim dankbar für die finanziellen Möglichkeiten durch den Bürgerfonds: „Statistisch gesehen engagiert sich mehr als jeder dritte Rosenheimer in irgendeiner Form ehrenamtlich. Diesen großartigen Beitrag für die Gesellschaft möchten wir als Soziale Stadt Rosenheim auch weiterhin unterstützen und fördern“. Die neue Bürgerfonds-Broschüre kann im Geschäftszimmer der Sozialen Stadt, Reichenbachstraße 8, telefonisch unter 08031/365-2122 sowie online bezogen werden.