Dem arktischen Eis wird’s viel zu heiß

Rosenheim. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sind weltweit Millionen von Fahrzeugen auf den Straßen unterwegs, brennen Millionen von Lichtern, sind Millionen von Fernsehgeräten und Computern im Dauereinsatz und in Millionen Fabriken laufen Maschinen und Fließbänder rund um die Uhr. Die dazu benötigte Energie wird überwiegend aus fossilen Quellen gedeckt, deren Nutzung mit CO2-Emissionen verbunden ist.

Jeder Bundesbürger verursacht durch seinen Energiebedarf eine jährliche CO2-Emission von ca. 12 Tonnen. Das hat Folgen für die Ozeane und das Eis an Nord- und Südpol, denn mit jeder Tonne ausgestoßenem CO2 schwindet die Meereisfläche in der Arktis um drei Quadratmeter.

Aber jede eingesparte Tonne CO2 ist ein Gewinn für das Klima. Der einfachste Weg CO2-Emissionen zu verringern ist, auf den Bezug von CO2-neutralem Strom umzusteigen. Ein Umstieg auf CO2-neutralen Strom ist nicht mehr zwingend mit höheren Kosten verbunden. Basierend auf Erhebungen im Rahmen des Deutschen Stromspiegel von 2017 können bei einem Wechsel rd. 1,4 Tonnen bei einem Haushalt mit einer Person, 1,7 Tonnen bei einem Haushalt mit zwei Personen und über 2,1 Tonnen CO2 bei einem Haushalt mit drei Personen vermieden werden.

Eine kleine Anregung zur Verringerung von CO2-Emissionen im Alltag gibt die nachfolgende Liste:

 

 

Was kann man tun?Ersparnis an CO2/Jahr
Absenkung der Raumtemparatur um 1 Grad330

kg

CO2

Thermostat in der Nacht oder bei Abwesenheit absenken440

kg

CO2

Kühl-/Gefrierkombinationen erneuern (Energieeffizienzklasse A+) 210

kg

CO2

Austausch der Beleuchtung gegen LED 27

kg

CO2

Waschmaschine nur voll einschalten 45

kg

CO2

Kleidung in der Sonne trocknen anstatt im Wäschetrockner 280

kg

CO2

Für Kurzstrecken das Fahrrad anstelle des Autos verwenden 240

kg

CO2

Was kann man tun? Ersparnis an CO2/Jahr Absenkung der Raumtemperatur um 1 Grad 300 kg CO2 Thermostat in der Nacht oder bei Abwesenheit absenken 440 kg CO2 Kühl-/Gefrierkombinationen erneuern (Energieeffizienzklasse A+) 210 kg CO2 Austausch der Beleuchtung gegen LED 27 kg CO2 Waschmaschine nur voll einschalten 45 kg CO2 Kleidung in der Sonne trocknen anstatt im Wäschetrockner 280 kg CO2 Für Kurzstrecken das Fahrrad anstelle des Autos verwenden 240 kg CO2

Für Fragen zum Thema CO2-Einsparung steht Björn Freitag, Klimaschutzmanager der Stadt Rosenheim unter 365-1690 oder per Mail gerne zur Verfügung.