Gedenken an große Stifterin: Gertraud-Stumbeck-Weg eingeweiht

Foto: Stefan Trux; von links nach rechts: Berngehrer, Descloux, Dr. Schmidt, Willkommer, Aderer, Bauer, Keneder, Daffner

Rosenheim. Treffpunkt „Am Mühlbachbogen“: Hier, an der Kinderkrippe Glühwürmchen, weihen Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Vertreter der Gertraud-Stumbeck-Stiftung, Stiftungsvorstand Dr. Helmut Schmidt und Stadtdirektor Michael Keneder, sowie der Firma Stumbeck mit Gesellschafter Irene Descloux und Michael Daffner und von der Geschäftsleitung Geschäftsführer Hans Willkommer mit Otto Berngehrer und Franz Aderer, den „Gertraud-Stumbeck-Weg“ ein.

„Er soll an eine der bedeutendsten Stiftungen Rosenheims erinnern“, so die Oberbürgermeisterin. „In den mittlerweile 30 Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung ihr Ziel, alte, kranke und behinderte Menschen zu unterstützen, stets vorbildlich erfüllt. Einstimmig hat der Stadtrat beschlossen, diesem herausragenden Engagement ein bleibendes Zeichen des Dankes zu setzen“.

Der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, Dr. Helmut Schmidt, bedankte sich im Namen der Stiftung für diese Auszeichnung: „In den vergangenen 30 Jahren hat die Stiftung weit über zwei Millionen Euro ausgeschüttet und im Sinne der Stiftungsziele verwandt. Die Stifterin selbst, die im Jahr 1983 verstarb, war bekannt für ihr großes Herz und hat selbst fleißig, sparsam und bescheiden gelebt. Die Stiftung wird sich bemühen auch in Zukunft zum Wohle der Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, tatkräftig zu unterstützen“.

Die vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren am 25.04.1984 genehmigte Stiftung erfüllt ihre Aufgaben aus dem Ertrag des Stiftungsvermögens von Gertraud Stumbeck und aus weiteren Zuwendungen, soweit diese hierzu unmittelbar bzw. zur Stärkung des Stiftungsvermögens bestimmt sind.