Natürliche Bevölkerungsentwicklung in Rosenheim deutlich positiv - Geburten übersteigen Zahl der Sterbefälle um 129

Rosenheim. Für Demographie-Forscher ist er einer der wichtigsten Indikatoren überhaupt: Der Saldo aus Geburten und Sterbefällen. Er beschreibt die sogenannte endogene Bevölkerungsentwicklung, bei der Wanderungsbewegungen unberücksichtigt bleiben. Die erfreuliche Nachricht: Mit 698 Geburten und 569 Sterbefällen verzeichnete die Stadt Rosenheim für das Jahr 2018 einen deutlichen Geburtenüberschuss von 129 Kindern. Seit 2015 steigt der Geburtenüberschuss damit stetig an, nachdem 2013 und 2014 noch Sterbefallüberschüsse von 61 bzw. sieben Personen registriert wurden.

Insgesamt wurden 2018 in Rosenheim 2.079 Kinder geboren, davon 1.381 von Müttern, die nicht in Rosenheim leben. Das sind 66,4 Prozent. 79 „Rosenheimer Stadtkinder“ wurden nicht in Rosenheim geboren. Das entspricht einem Anteil von 11,3 Prozent. Die Zahl der neugeborenen „Stadtkinder“ hatte zuletzt 2011 mit 537 einen Tiefstand erreicht und stieg bis 2017 kontinuierlich auf den Höchststand seit der Jahrtausendwende mit 712 Geburten an.

Mit 204 Geburten war der Juli der geburtenstärkste Monat im Jahr 2018. Im geburtenschwächsten Monat Dezember kamen hingegen nur 122 Kinder auf die Welt.

 

Entwicklung der Geburtenzahlen „Rosenheimer Stadtkinder“ seit 2000

 

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

Geburten

588

522

522

548

572

566

520

559

547

546

Sterbefälle

590

510

605

563

577

538

557

525

604

617

Saldo

-2

+12

-83

-15

-5

+28

-37

+34

-57

-71

 

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

Geburten

562

537

563

546

566

631

621

712

698

Sterbefälle

497

555

529

607

573

584

549

619

569

Saldo

+65

-18

+34

-61

-7

+47

+72

+93

+129

Die Zahl der Sterbefälle weist seit 2010 (497 Personen) einen insgesamt steigenden Trend auf zuletzt 569 im Jahr 2018 auf.

Die beliebtesten Rosenheimer Vornamen im Jahr 2018 bei den Mädchen waren Anna (24x), Sophia (24x) und Emma (22x). Bei den Knaben lag Maximilian (31x) vor Sebastian (25x) und Felix (21x).

Die Rosenheimer Standesbeamtinnen und Standesbeamten nahmen im Jahr 2018 insgesamt 268 Paaren das Eheversprechen ab, das waren ca. 22 Hochzeiten pro Monat. Gegenüber dem Vorjahr (279 Trauungen) war dies ein leichter Rückgang von 3,9 Prozent. Beliebteste Hochzeitsmonate waren September und Oktober mit jeweils 30 Trauungen. Die jüngste Braut war 18, der jüngste Bräutigam 19 Jahre alt. Doch auch im stolzen Alter von 84 Jahren „traute“ sich ein Mann, 85 Jahre war die älteste Braut.

Am 01.10.2017 ist das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts in Kraft getreten. Im Jahr 2018 haben acht gleichgeschlechtliche Paare beim Standesamt ihre bestehende Lebenspartnerschaft in eine Ehe „umgewandelt“.

Im Jahr 2018 verstarben insgesamt 569 Rosenheimer Bürgerinnen und Bürger, 278 Männer und 291 Frauen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr (619 Sterbefälle) eine Minderung von rd. 8,8 Prozent.