COVID-19: Impfung, Testen und allgemeine Regeln

Impf- und Corona Hotline

  • Die gemeinsame Impf- und Corona-Hotline von Stadt und Landkreis Rosenheim steht Bürgern/-innen aus Stadt und Landkreis Rosenheim für Fragen rund um die Corona-Pandemie zur Verfügung und unterstützt bei der Registrierung für einen Impftermin.

    Die Hotline ist erreichbar:
    Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16 Uhr,
    Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr.

    Bei der Impf- und Corona-Hotline können Fragen rund um das Corona-Virus gestellt werden. Das können Fragen sein, die sich mit der Rückkehr aus einem Risikogebiet befassen, PCR-Tests oder auch Quarantänemaßnahmen.

    Besteht für Sie ausnahmsweise keine Möglichkeit zur Internetnutzung, ist hier eine telefonische Anmeldung bei Ihrem zuständigen Impfzentrum möglich.

Impfung

  • Ab Montag, 27. Juni 2022 findet der Betrieb des gemeinsamen Impfzentrums von Stadt und Landkreis Rosenheim im Malteserhaus, Rathausstraße 25, 83022 Rosenheim statt. Die Öffnungszeiten sind: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr. Mittwoch und Sonntag ist das Impfzentrum geschlossen.

    Registrierung und Terminvereinbarung:

    Nutzen Sie für die Registrierung und zur Terminvereinbarung folgenden Link:
    https://impfzentren.bayern

    Besteht für Sie ausnahmsweise keine Möglichkeit zur Internetnutzung, ist auch eine telefonische Anmeldung bei Ihrem zuständigen Impfzentrum unter der Rufnummer +49 (0)80 31/58169 6666 möglich.
    Das Telefon ist Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16 Uhr,
    Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr erreichbar.

  • Eine Impfung von Kindern im Alter von 5 - 11 Jahren ist im Impfzentrum Rosenheim mit einer zuvor erfolgten Terminvereinbarung möglich.

    • Ihren Personalausweis/Reisepass
    • falls vorhanden, Ihren Impfpass
    • Ihren Impfbogen mit dem QR-Code (QR-Code gerne auch auf einem Smartphone)
    • Nachweis über Ihre abgefragten impf-relevanten Risikofaktoren.

    Beispiele: Risikofaktoren können Sie durch formlose ärztliche Bestätigungen, Atteste, Arztbriefe, aber auch (Entlassungs-)Berichte vom Krankenhaus, Arztrechnungen mit Diagnose, einen vom Krankenhaus oder Transplantationszentrum ausgestellten Transplantationsausweis oder ein aktuelles Insulin-Rezept nachweisen.

    Legen Sie Ihre Bestätigungen beim (ersten) Impf-Termin im Impfzentrum vor. Diese Nachweise werden bei einer Zweitimpfung nicht mehr benötigt. Es reichen dann folgende Dokumente:

    • Personalausweis/Reisepass
    • Impf-Dokumentation von der Erst-Impfung
    • Impfpass, falls vorhanden.

     

    Downloads:

    Arbeitgeberbescheinigung Impfberechtigung

    Kontaktpersonenbestätigung von schwangeren und pflegebedürftigen Personen

Testen

  • Neue Testverordnung gültig ab 30. Juni 2022

    Mit Aktualisierung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) wurde in § 4a TestV der Anspruch auf einen kostenfreien Antigentest (“Bürgertest”) neu geregelt. Demnach haben ab dem 30.06.22 nur mehr bestimmte Personengruppen Anspruch auf einen kostenfreien Antigentest. Andere Personengruppen haben einen Eigenanteil von 3 Euro pro Antigentest zu leisten. Die genauen Definitionen der Anspruchsberechtigten gemäß § 4a TestV können Sie hier nachlesen: Dritte Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung vom 29.06.2022.

  • Das Rosenheimer Corona-Testzentrum in der Eduard-Rüber-Straße hinter dem Parkhaus P12 nimmt bereits morgen (Freitag, 08.07.2022) den Betrieb auf.

    Die direkte Zufahrt erfolgt von der Luitpoldstraße in die Eduard-Rüber-Straße, vorbei am B&B Hotel und dann die Bahngleise entlang bis Höhe Parkhaus. Dort wird das Testzelt aufgebaut. Autofahrern wird empfohlen, im Navigationssystem die Eduard-Rüber-Straße 1 als Zieladresse einzugeben und dann der Beschilderung zu folgen.

    In der Eduard-Rüber-Straße stehen drei Teststraßen zur Verfügung, zwei für Autofahrer und eine weitere für Fußgänger und Fahrradfahrer.

    Das Testzentrum bietet nur kostenfreie PoC- und PCR-Tests an. Personen, die unter anderem Kontakt zu Infizierten hatten, sich freitesten möchten oder ein positives Selbsttestergebnis vorweisen können, sind berechtigt, einen kostenfreien PCR-Test in Anspruch zu nehmen.

    Die bayerische Staatsregierung hatte am 15.06.2022 mitgeteilt, dass die Testzentren vorerst bis zum 15.10.2022 betrieben werden müssen.

    Registrierung:

    Nutzen Sie dazu folgende Links:

    Öffnungszeiten Testzentrum:
    Montag bis Samstag von 7 Uhr bis 15 Uhr
    Sonn- und Feiertage von 9 Uhr bis 13 Uhr

    Beim Betreten des Testzentrums muss eine FFP2-Maske getragen werden. In der Warteschlange ist ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen einzuhalten. Damit die Registrierung vor Ort zügig erfolgen kann, wird gebeten, ein Smartphone mit einem QR-Code-Scanner mitzubringen.

    Weitere Teststationen (Einrichtungen, die Schnelltests und/oder PCR-Tests anbieten), finden Sie in dieser Testzentren-Übersicht.

Was gilt für Infizierte, Kontakt- und Verdachtspersonen?

  • Quelle der Übersicht: Landratsamt Rosenheim

    Flowchart-Quarantäneübersicht

    Das Flowchart bietet Ihnen eine Übersicht zu den Quarantäne-Regelungen, die im Folgenden erläutert werden:

    1. Positiv getestet: Personen mit einem positiven Antigen- oder PCR-Test, der von einer medizinischen Fachkraft oder einer hierfür geschulten Person entnommen oder überwacht wurde, gelten als positiv getestet und müssen sich gemäß AV Isolation mit Kenntniserlangung des positiven Testergebnisses in Isolation begeben. Weist der erste PCR-Test nach einem positiven Antigentest ein eindeutig negatives Ergebnis auf, endet die Isolation mit Vorliegen des negativen PCR-Tests. Andernfalls kann die Isolation frühestens mit Ablauf von Tag 5 nach dem Tag der Probenentnahme mit Erstnachweis (Antigen- oder PCR-Test) beendet werden, wenn die positiv getestete Person zu diesem Zeitpunkt bereits 48 h symptomfrei ist. Liegen noch Krankheitssymptome, wie Fieber, Husten, Schnupfen, Hals-, Kopf-, oder Gliederschmerzen vor, verlängert sich die Isolation bis 48 h Symptomfreiheit erreicht werden und endet spätestens mit Ablauf von Tag 10, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch Restsymptome bestehen. Eine Abschlusstestung ist zur Beendigung der Isolation nicht mehr erforderlich. Es wird empfohlen, für 5 Tage nach Beendigung der Isolation unnötige Kontakte zu vermeiden und eine FFP2-Maske in geschlossenen Räumen zu tragen. Bei fortbestehenden Symptomen nach Ablauf von Tag 10 sollten diese Vorgaben fortgeführt werden bis ein täglich durchgeführter Selbsttest negativ ist. Grundlage für diese. Entscheidung sind die in der Begründung zu Nr. 4.2 der AV Isolation genannten Studien. Medizinisch/pflegerisches Personal, das in Einrichtungen gemäß § 23 Abs. 3 Satz 1 und § 36 Abs. 1 Nr. 2, 7 Infektionsschutzgesetz (IfSG) tätig ist, muss zur Wiederaufnahme der Tätigkeit dem Arbeitgeber einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen.Ein Genesenennachweis kann gemäß § 2 Nr. 4 COVID-19 Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung i. V. m. § 22a Infektionsschutzgesetz weiterhin nur auf Grundlage eines positiven PCR-Tests ausgestellt werden. Der Genesenennachweis ist von Tag 29 bis Tag 90 nach dem Tag des positiven PCR-Tests gültig.
       
    2. Verdachtspersonen: Personen mit einem positiven Antigenselbsttest und/oder Symptomen einer COVID-19-Infektion gelten als Verdachtspersonen. Für diese Personen gibt es in Bayern aktuell keine verbindlichen Rechtsvorschriften. Es wird empfohlen, einen PCR-Test durchführen zu lassen und bis zum Vorliegen des Testergebnisses die Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren und in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske zu tragen. Weist der PCR-Test ein positives Ergebnis auf, gilt die Person als positiv getestet und unterliegt der Isolationspflicht gemäß Punkt 1. Mit einem negativen PCR-Test kann der Verdacht auf eine COVID-19-Infektion mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden.
       
    3. Enge Kontaktpersonen (eKP): Personen, die gemäß der u. g. Kriterien* Kontakt zu einer SARS-CoV-2 infizierten Person hatten, gelten als eKP und haben ein hohes Ansteckungsrisiko (z. B. Haushaltsmitglieder). Für eKP gibt es in Bayern aktuell keine verbindlichen Rechtsvorschriften. Es wird empfohlen, die Kontakte bis Tag 10 nach dem letzten Kontakt auf das Notwendigste zu reduzieren (z. B. berufliche Tätigkeit im Homeoffice) und in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske zu tragen. Es sollte während dieser Zeit verstärkt auf Symptome geachtet werden und bei Auftreten von Symptomen sollte eine ärztliche Vorstellung mit Testung erfolgen. Insbesondere eKP mit Kontakt zu vulnerablen Personen, wie bsp. medizinisch/pflegerisches Personal, sollte bis Tag 10 nach dem letzten Kontakt vor Dienstbeginn/Kontakt einen Antigen(-selbst)test durchführen.

    *Enge Kontaktpersonen sind gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) alle Personen, die mit einer SARS-CoV-2-infizierten Person ab dem 2. Tag vor Symptombeginn bzw. ab dem 2. Tag vor der Testung bei symptomfreiem Verlauf einen der folgenden Kontakte hatten:

    • Enger Kontakt (<1,5 m, Nahfeld) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (= Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder FFP2-Maske), oder
    • Gespräch (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz (s. oben), oder direkter Kontakt mit respiratorischem Sekret, oder
    • Gleichzeitiger Aufenthalt im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für > 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt eine Maske getragen wurde.

    Wir appellieren hiermit an die Eigenverantwortung aller Bürger/-innen, die gesetzlichen Regelungen und Empfehlungen einzuhalten und bedanken uns für Ihre Mitwirkung!