Öffentlichkeitsbeteiligung

Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 4a Abs. 3 BauGB

50. Änderung des Flächennutzungsplans „Grünfeldstraße Ost"

Allgemeine Informationen

Im Zuge der Beteiligung der Öffentlichkeit wird über die Planungsabsichten informiert und den Bürgern und Betroffenen die Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Ausgelegt werden hierbei die Planunterlagen mit Begründung und Umweltbericht sowie evtl. dazugehörige Gutachten. Aufgrund der Corona-Pandemie liegen die Unterlagen zum jeweiligen Änderungsverfahren im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung neben der Bereitstellung im Internet auch im Foyer des Rathauses, Königstraße 24, Mittelbau, öffentlich zur Einsichtnahme aus. Das Foyer ist zu folgenden Zeiten zugänglich: Montag bis Donnerstag von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Freitag von 7:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Die Unterlagen können ohne Voranmeldung eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen zu dem Planentwurf vorgebracht werden. Dies ist über folgende Wege möglich:

  • schriftlich (an: Stadt Rosenheim, Stadtplanungsamt, Königstr. 24, 83022 Rosenheim),
  • per Fax (0 80 31 / 365-20 47),
  • elektronisch (Bauleitplanung(at)rosenheim.de) oder
  • persönlich zur Niederschrift.

Niederschriften sowie Auskünfte und Erörterungsgepräche sind während der Dienststunden (Montag bis Freitag 8:00-12:00 Uhr und Montag bis Mittwoch 14:00-16:00 Uhr, Donnerstag 14:00-17:00 Uhr) sowie nach sowie nach Terminvereinbarung (unter der Telefonnummer 0 80 31/ 365-16 41) möglich. Um Terminvereinbarung wird gebeten.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die entsprechende Flächennutzungsplanänderung unberücksichtigt bleiben. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG) in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.