Stadtentwicklung

Die Steuerung der Gesamtentwicklung der Stadt Rosenheim verlangt eine interdisziplinäre, integrierte und zukunftsgerichtete Herangehensweise. Hierbei wird nicht allein die gebaute und räumliche Struktur berücksichtigt. Ebenso haben Aspekte wie die demografische Entwicklung und ihre Folgen, Wohnen, die Entfaltung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes, Soziales, Bildung, Erziehung, Mobilität, Verkehr, Kultur, Gesundheit, Umwelt, Natur, Klima, Erholung und Tourismus Einfluss auf die Entwicklungsplanung der Stadt.

Der Arbeitsbereich der Stadtentwicklung arbeitet auf verschiedenen räumlichen Ebenen. Neben der zentralen Aufgabe der Aufstellung eines gesamtstädtischen Entwicklungskonzeptes und Strategiekonzepten für die Innenstadt spielen auch teilräumliche Planungen (Rahmenplanungen) und thematische Untersuchungen (z.B. energieeffiziente Stadtentwicklung) eine Rolle.

Stadtentwicklungskonzept Rosenheim 2025 - Stadt in Zukunft

Die Stadt stellt sich den aktuellen Herausforderungen an eine nachhaltige Stadtentwicklung und erarbeitete mit Bürgerbeteiligung ein Stadtentwicklungskonzept „Rosenheim 2025 – Stadt in Zukunft“.

Mit einem mittelfristigen Planungshorizont bis zum Jahr 2025 wurde untersucht, wie die vorhandenen Potenziale besser genutzt und vernetzt werden können, um Attraktivität, Bedeutung und Funktion der Stadt zu stärken.

Im November 2012 hat sich der Stadtrat mit dem Entwurf zum Stadtentwicklungskonzept befasst. Die inhaltlichen Bausteine zu den Themenfeldern aus den Beteiligungsterminen werden dabei zu einem räumlichen Gesamtkonzept verdichtet. Fraktionsübergreifend wurden Ziele und Maßnahmen zu folgenden Handlungsfeldern diskutiert.

Parallel dazu wurde der Planungsprozess der Stadtkonzeption von einer mehrstufigen Bürgerbeteiligung begleitet. Den Auftakt bildeten drei themenbezogene Experten-Hearings in 2012. Ziel der Hearings war die Anhörung von ortsansässigen und überregionalen Experten und Multiplikatoren. Deren Sicht wurde in den weiteren Planungsprozess eingebunden.

Als nächster Beteiligungstermin fand im Kultur- und Kongresszentrum eine ganztägige Bürgerwerkstatt statt.

Rund 140 engagierte Bürger/-innen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre Ideen zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Themen eingebracht.

Ziel der Bürgerwerkstatt war es, in vier verschiedenen, zeitlich parallel laufenden moderierten Workshops vielfältige Aspekte des städtischen Lebens zu diskutieren und Ideen und Anregungen für ein zukunftsfähiges und attraktives Rosenheim zu sammeln.

In der Folgezeit wurde der Entwurf des Stadtentwicklungskonzepts konkretisiert und mit dem Stadtrat diskutiert. Inhaltlich lagen dabei die Schwerpunkte auf den Themen Wohnbaulandentwicklung sowie Verkehr. Im Rahmen der Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans Rosenheim wurden im Entwurf Konzepte zum Fußgängerverkehr, zum Radverkehr, zum motorisierten Individualverkehr und zum öffentlichen Verkehr erstellt.

Im Jahr 2015 fand ein weiterer Bürgerbeteiligungstermin zum Stadtentwicklungskonzept Rosenheim 2025 statt. Rund 150 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt haben die Chance genutzt, sich aus erster Hand über den aktuellen Planungsstand zum Stadtentwicklungskonzept, zum Freiraumkonzept sowie zum Verkehrsentwicklungsplan zu informieren und zu diskutieren.

Zur Vorbereitung diente der Entwurf der Textdokumentation zum Stadtentwicklungskonzept, in den die Ergebnisse aus der bisherigen Bürgerbeteiligung eingearbeitet sind. in dem Veranstaltungstermin wurden verschiedene Präsentationen der Planer vorgestellt.