Sanierung des Verwaltungsgebäudes in der Königstraße 15 und Umbau des Bürgeramtes

Beschreibung der Maßnahme

Das Verwaltungsgebäude in der Königstraße 15
wird von 2018-2020 energetisch saniert.
Im Zuge dessen wird der Brandschutz ertüchtigt.
Hinzu kommen größere Bauunterhaltsmaßnahmen
sowie der Umbau des Bürgeramtes im Bereich
des Einwohnermeldeamtes und der Ausländerbehörde.

Im Rahmen der energetischen Sanierung sind vorrangig
die Fenster auszutauschen. Die Ausführung erfolgt
mit Holz-Alu-Fenstern mit Dreifachverglasung.
Sonnenschutzanlagen sollen den Wärmeeintrag
reduzieren und somit Energiekosten sparen.
Die Bestandsputzfassade wird mit einem
Wärmedämmverbundsystem (WDVS), bestehend aus
Mineraldämmplatten mit Oberputz versehen,
das System beginnt am Sockel und endet am Dachstuhl.
Das Dach des Verwaltungsgebäudes wird neu eingedeckt
und erhält zusätzlich eine Photovoltaikanlage, die sowohl
die Königstraße 15 als auch das Verwaltungsgebäude in
der Königstraße 24 speist.

Alle Bürobereiche werden mit Kühldeckensegel ausgestattet, die im Sommer die erforderliche Kühlleistung erbringen und im Winter die Büroräume beheizen. Die Kühlanlage wird an die Zentrale Kälteanlage angeschlossen, die im Sommer die erforderliche Kühlleistung zur Verfügung stellt.

Außerdem erfolgt eine Umstellung der Beleuchtung auf LED.

Kostenberechnung

Die Kostenberechnung für die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen liegt bei ca. 4,27 Mio. Euro.
Die Kosten für die hausinterne Kältetechnik sind im Projekt Zentrale Kälteversorgung mit rd. 375.000 Euro eingeplant.

Förderung

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Die Sekundärenergie  (Kühl- und Deckensegel) im Verwaltungsgebäude sind Teil des Förderprojektes „Zentrale Kälteversorgung“ und werden mit voraussichtlich von bis zu 375.000 € im Rahmen des Operationellen Programms „Klimaschutz“, Förderbereich 3 des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Bayern 2014-2020 unterstützt. Dieser Fonds zielt darauf ab die Menge der Treibhausgase, die in die Atmosphäre entweichen, zu reduzieren. Durch den Anschluss an die noch zu errichtende Zentrale Kälteanlage kann ein wesentlicher Beitrag geleistet werden.

Kommunales Investitionsprogramm

Im Rahmen des Kommunalen Investitionsprogrammes (KIP) wird die energetische Sanierung mit voraussichtlich bis zu 300.000€ bezuschusst.

LED-Förderung für Kommunen 2018

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit- BMUB fördert Kommunen bei der Erneuerung von Beleuchtung und die damit verbundene Umrüstung auf LED – Technik. Der gestellte Förderantrag sieht eine voraussichtliche Förderung von bis zu 40.000 € vor.