Städtepartnerschaft mit Ichikawa

Entstehung der Städtepartnerschaft mit Ichikawa

Beim Fußball gab es schon immer Kontakte zwischen dem FC Ichikawa und dem Bayerischen Fußballverband BFV in Innzell in einem regelmäßig stattfindenden Trainingslager. Über den Verband knüpfte Stadtrat Horst Winkler die ersten Kontakte zu Rosenheim. Seit 2005 finden jährlich gemeinsame Fußballturniere des FC Ichikawa in Rosenheim statt, seit Sommer 2008 ein mehrwöchiges Fußballlager auf dem Sportbund-Campus.

Einen weiteren Grundstein für die Beziehungen legte der international bekannte japanische Landschaftsmaler und Ehrenbürger der Stadt Ichikawa, Kaii Higashiyama. Higashiyama studierte Kunstgeschichte in Berlin und lebte lange Jahre im Rupertigau und im Chiemgau. Nach seinem Tod fand der erste Kontakt zu seiner Witwe Sumi in Rosenheim statt.

Seit 2003 besteht ein jährlicher Schüleraustausch zwischen der Städtischen Realschule für Mädchen Rosenheim und Schulen in Ichikawa. Am 14.07.2004 wurde ein gemeinsames Memorandum zum Kultur-, Sport- und Jugendaustausch unterzeichnet. Aufgrund der engen Beziehungen mit zahlreichen Aktivitäten und Projekten besiegelten Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Bürgermeister Mitsuyuki Chiba am 05.08.2008 eine offizielle Städtepartnerschaft in Rosenheim.

Information über Ichikawa

Ichikawa (ca. 492.431 Einwohner/-innen, Stand 31.08.2022) entstand 1934 aus dem Zusammenschluss der Städte Ichikawa, Yawata und Nakayama sowie des Dorfes Kokubun. Die Stadt befindet sich im Nordwesten der Präfektur Chiba. Es grenzt im Westen an den Bezirk Edogawa in Tokyo, getrennt durch den Fluss Edo und im Süden an die Bucht von Tokyo. Die Entfernung zum Zentrum Tokyos beträgt ca. 20 Kilometer. Ichikawa ist das wichtigste Zentrum im Umland Tokyos.