1864
Ludwig II
150 Jahre
Stadterhebung

Im Jahr 1864 wurde Rosenheim offiziell zur Stadt. Kein Geringerer als der bayerische Märchenkönig Ludwig II. hat den einstigen Markt mit seiner Unterschrift unter die Urkunde am 15. September zur Stadt erhoben.


In den ersten 50 Jahren nach der Stadterhebung stieg die Bevölkerungszahl bis 1914 von 4.600 auf knapp 17.000. In dieser Epoche bildete sich auch der heutige Charakter der Stadt mit ihren weiterführenden Schulen, zahlreichen staatlichen Behörden, mit einem modernen Krankenhaus, mittelständisch strukturiertem Handel und Gewerbe, zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten für jeden Bedarf sowie einem immer breiteren kulturellen Bildungs- und Unterhaltungsangebot. Aus dem spätmittelalterlichen Markt wurde eine durch Industrialisierung und Innovation geprägte moderne bayerische Stadt.  

Heute zählt Rosenheim in allen wesentlichen Belangen zu den zehn wichtigsten kreisfreien Städten Bayerns.