Stromausfall / Blackout

Sie wohnen in Rosenheim und haben einen Stromausfall? Wenn Sie schon den Sicherungskasten geprüft haben und auch bei den Nachbarn der Strom weg ist, deutet vieles auf einen lokalen Stromausfall hin.

Oft sind es kleine Ursachen die einen Stromausfall verursachen und ein ganzer Stadtteil zum Erliegen kommt. So geschehen 2018 als ein Kabel einer Stromhauptleitung zu brennen begann und dadurch die Innenstadt mehrere Stunden stromlos war.

  • Ohne Strom aus der Steckdose geht fast gar nichts mehr. Kein Strom bedeutet:

    • kein Licht
    • keine Kommunikation
    • kein Geldverkehr
    • kein Einkauf
    • kein Trinkwasser
    • keine Kühlung
    • keine Heizung
    • keine Medikamente

    Zunächst sollten Sie überprüfen, welche Auswirkungen der Stromausfall hat. Sind nur Sie und Ihre Wohnung betroffen oder reicht der Umfang des Ausfalls bis hin zu Ihren Nachbarn und Ihrer Umgebung. Dazu können Sie beispielsweise bei Ihren Nachbarn nachfragen oder es wird bei einem Blick in Ihre Straße schon ersichtlich.

    Gerade wenn nachts der Strom ausfällt und plötzlich alle Lichter ausgehen, kann dies eine unangenehme Situation sein und vielleicht auch ein ungutes oder beängstigendes Gefühl in Ihnen auslösen. Sehr wichtig hierbei ist - Ruhe bewahren und überlegt handeln!

  • Bitte rufen Sie bei einem Stromausfall nicht den Notruf von Feuerwehr und Rettungsdienst oder der Polizei, da sie keine umfangreicheren Informationen über die derzeitige Lage geben können und die Leitung für die wirklichen Notfälle frei bleiben sollten.

    Was Sie stattdessen tun können, ist, sich im Internet zu informieren, ob bereits Meldungen gemacht worden sind.

    Über das Mobile Warnsystem „MoWaS“ können vom Katastrophenschutz der Stadt Rosenheim Informationen und Warnungen an verschiedene Apps (z. B. NINA) versendet werden.

    Zusätzlich können im Falle des Blackouts über Lautsprecherdurchsagen, Flyer und Radiodurchsagen  Informationen und Warnungen erfolgen. Für Letzteres empfiehlt die Stadt speziell batterie- oder solarbetriebene Radios sowie Autoradios.

    Zukünftig wird es auch in der Stadt Rosenheim ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit unterschiedlichen Signaltönen für unterschiedliche Gefahrenlagen geben.

  • Ein Blackout ist ein länger andauernder Strom-, Infrastruktur- und Versorgungsausfall. Regionale Ausfälle können häufig nach Stunden behoben werden, überregionale Ausfälle erst nach einigen Tagen.

    Davon zu unterscheiden sind kurzzeitige technische Störungen (10 – 15 Minuten) in der Stromversorgung.

    Je nach Dauer des Blackouts sind die Auswirkungen unterschiedlich. Bei einer Dauer von bis zu 60 Minuten sind Einschränkungen in der öffentlichen Telekommunikation und der Zusammenbruch der Mobilfunknetze zu erwarten. Bei einer Dauer von bis zu acht Stunden droht der Totalausfall der Kommunikation. Die Trinkwasserversorgung kann in einem solchen Fall über Notstromaggregate an den Brunnenpumpen aufrechterhalten werden.  Bei einer Dauer von bis zu 72 Stunden wird mit dem Ausfall der privaten Kraftstoffversorgung und mit Engpässen bei Trinkwasser und Lebensmitteln gerechnet. Bei einem noch länger anhaltenden Blackout potenzieren sich die Versorgungsengpässe.

  • Nachdem Sie das Ausmaß des Blackouts überprüft haben und gegebenenfalls diesen auch gemeldet haben, gibt es nun einige Dinge, die Sie beachten können. Zunächst einmal sollten Sie alle Geräte ausschalten, die zu Beginn des Stromausfalls gelaufen sind. Dadurch schützen Sie Ihre Geräte. Vor allem sollten Sie Geräte wie den Herd oder das Bügeleisen ausschalten. Vergessen Sie diese nämlich, nachdem der Strom wieder da ist, kann es zu gefährlichen Folgen kommen.

    Auch sollte die Kühlung nicht unterbrochen werden, da man nie wissen kann, wie lange der Strom weg bleibt. Halten Sie dazu den Kühlschrank und die Kühltruhe geschlossen, damit keine Kälte entweichen kann und die Lebensmittel länger gut bleiben.

  • Jede/-r Bürger/-in kann sich auf einen möglichen, länger anhaltenden Blackout vorbereiten. Planen Sie wie für einen 14-tägigen Campingurlaub in den eigenen vier Wänden:

    • Wasser: Ziel der Stadtwerke Rosenheim ist es, die Trinkwasserversorgung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Ein täglicher Notvorrat mit 2,5 l/Kopf sollte trotzdem vorbereitet sein.
    • evtl. Wasserfiltersystem (autark ohne Strom)
    • Nahrung: haltbare Lebensmittel, wie z. B. Gläser / Konserven (Gemüse und Obst), Getreide und Hülsenfrüchte, Nudeln, Reis, Knäckebrot, Zucker, haltbare Milch ...
    • Bargeld (die Summe eines doppelten Wocheneinkaufs in kleinen Scheinen und Münzen – gut gesichert!)
    • Medizin: Hausapotheke und persönlich lebensnotwendige Medikamente (z. B. Insulin)
    • Erste-Hilfe-Kasten
    • Hygiene-Artikel
    • Kerzen, Zündhölzer
    • Radiogerät (batterie- oder solarbetrieben) oder Kurbelradio
    • Ersatzbatterien
    • Campingkocher, Brennpaste
    • ggf. Versorgung für Haustiere (Wasser, Futter)
    • ggf. Holz für Heizung / Kamin, Schlafsäcke, Decken und warme Kleidung
    • evtl. immer getankter Pkw
  • Stromausfall kann auch bedeuten, dass kein Telefon oder Mobiltelefon mehr funktioniert und Sie keinen Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst oder der Polizei absetzen können.

    Für diese Fälle hat die Stadt Rosenheim vorgesorgt und Anlaufstellen für Bürger/-innen vorbereitet. Unsere Feuerwehren in der Stadt Rosenheim sind so ausgestattet, dass sie auch bei Stromausfall funktionieren und eine Verbindung zur Integrierten Leitstelle herstellen können. Die Adressen der Freiwilligen Feuerwehren finden Sie auf unserem Flyer.