Städtische Hochbauprojekte

  • Die Prinzregentenschule weist derzeit ein Raumdefizit gegenüber dem Musterraumprogramm der Regierung von Oberbayern auf. Um diesen Bedarf zu decken, ist es notwendig, dass der Kinderhort aus dem Gebäude ausgelagert und auf dem gegenüberliegenden Sportplatz der Kinderhort als neues separates Gebäude errichtet wird.

    Zudem fehlen Räume für die Mittagsverpflegung der gebundenen und der offenen Ganztagsschule. Der Neubau soll daher Platz für drei Hortgruppen und die Mittagsverpflegung der Ganztagsschüler bieten.

    Die Kostenberechnung liegt bei rund 5,95 Mio. Euro. Die Maßnahme wird vom Freistaat Bayern voraussichtlich mit FAG-Mitteln gefördert. Baubeginn war im März 2022, die Fertigstellung wird für Mitte 2023 erwartet.

  • Im ersten Schritt wurde die Zweifachturnhalle abgerissen, um an dieser Stelle einen Schulneubau zu errichten. Die Nutzungsaufnahme erfolgte zum Schulstart nach den Herbstferien 2021.
    Als zweiter Bauabschnitt wird der Altbau aus dem Jahr 1908 generalsaniert.
    Im dritten Bauabschnitt werden der Ostflügel aus dem Jahr 1969 und der Pavillon abgebrochen, um Platz für eine neue Dreifachturnhalle zu schaffen.

    Die Bauzeit beträgt etwa sechs Jahre, die Umsetzung ist bis 2025/26 vorgesehen. Die veranschlagten Gesamtprojektkosten belaufen sich auf 66,3 Mio. EUR. Die Baumaßnahme wird nach aktuellem Stand mit bis zu 18,1 Millionen Euro gefördert.

  • Die Johann-Rieder-Realschule wird auf 35 Klassen erweitert. Diese Erweiterung bedingt auch Umbauten im Bestand. Die Sanierung des Hauses A wurde zum Schuljahresbeginn 2020/21 fertiggestellt und wird mit rund 2,5 Mio. Euro gefördert. Die Gesamtkosten betragen rund 20,2 Millionen Euro.

  • Die Projektsumme liegt bei 14,53 Millionen Euro (inklusive Kostenschätzungen für Unvorhergesehenes). Die Umsetzung der Maßnahme ist von 2018 bis 2024 vorgesehen.
    Bisher wurden technisch erforderliche Umbauten im Eisstadion ausgeführt. Damit einhergehend wurde ein Vorbau zwischen dem Außeneingang der Gaststätte und dem südlichen Eingang errichtet. 2020 wurden u.a. brandschutzrechtliche Ertüchtigungen und Umbauten sowie die Sanierung der Sanitärbereiche und die Fertigstellung des Vorbaus durchgeführt. Im Rahmen der Maßnahmen ist 2021 bereits eine Umstellung der Beleuchtung auf LED erfolgt. Diese Umstellung wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (KSI). 2021 ist außerdem der Einbau einer Sprachalarmierungsanlage, die Erweiterung der Brandmeldeanlage als Vollschutzanlage und die Fertigstellung der Sicherheitsbeleuchtung erfolgt. Die Fertigstellung der Sanierung der WC- und Sanitärbereiche ist weiter vorgesehen.

    Zudem folgt in den Jahren 2023 die Dachsanierung, die (teilweise) Fassadensanierung und die Erneuerung der Eingangstüren sowie in 2024 die Erneuerung der Eisbande und Rollstuhlrampen und die Fassadengestaltung.

    Diese Maßnahmen werden voraussichtlich mit 2,2 Millionen Euro durch das Bundesprogramm Sanierung Kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur gefördert.

  • In der Tiefgarage P3 am Rathaus ist eine Sanierung notwendig, die die Betonsanierung, Brandschutzmaßnahmen sowie die Sanierung und Optimierung der technischen Gebäudeausrüstung umfasst.

    Die Gesamtkosten liegen bei rund 1,5 Millionen Euro. Die Sanierung wurde begonnen und die Inbetriebnahme ist für Dezember 2022 vorgesehen. Die Nutzung der Tiefgarage wird zu dieser Zeit nicht möglich sein.

  • Auf dem bisherigen Spielplatz an der Ecke Erlenaustraße/Fischerweg wird bis voraussichtlich Ende 2022 ein viergruppiger Kindergarten in Modulbauweise errichtet. Es entstehen 100 zusätzliche Kindergartenplätze als Übergangslösung für den kurzfristig ungedeckten Bedarf. Die geschätzten Gesamtkosten liegen bei 2,7 Millionen Euro

  • Umrüstung und energetische Sanierung der Innenbeleuchtung in 7 Klassenzimmern der Astrid-Lindgren-Grundschule in Rosenheim, Förderkennzeichen 03K17685 mit einer Laufzeit vom 01.10.2021 – 30.09.2022.

    Inhalt des Vorhabens ist es, die strombedingten CO2-Emissionen des bisherigen Beleuchtungssystems, durch den Einsatz hocheffizienter LED-Beleuchtung um über 50% zu reduzieren. Deshalb werden die bestehenden veralteten Beleuchtungssysteme durch stromsparende LED Beleuchtungssysteme ersetzt. Ebenso soll der Austausch dazu beitragen, die stadteigenen CO2-Reduktionsziele bis zum Jahr 2025 zu erreichen.

    Bisher wurde das Förderprogramm über den Projektträger Jülich (PtJ) abgewickelt. Seit 1. Januar 2022 wird die Projektträgerschaft von der Zukunft-Umwelt-Gesellschaft gGmbH (ZUG) wahrgenommen. Die maximale zugesicherte Fördersumme für die Modernisierung auf LED-Beleuchtung beläuft sich auf 19.822,00 €. Die voraussichtliche CO² Einsparung für die Lebensdauer aller Leuchtensysteme beträgt 153 t bei einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 12.968 kWh/a.

    Förderung Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausemmissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucher/-innen ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

  • Umrüstung und energetische Sanierung der Innenbeleuchtung in der Doppelturnhalle Am Nörreut in Rosenheim, Förderkennzeichen 03K15785 mit einer Laufzeit vom 01.06.2021 bis 31.05.2022.

    Ziel und Inhalt des Vorhabens ist es, die strombedingten CO2-Emissionen des bisherigen Beleuchtungssystems durch den Einsatz hocheffizienter LED-Beleuchtung um mind. 65% zu reduzieren. Deshalb werden die bestehenden veralteten Beleuchtungssysteme durch stromsparende LED Beleuchtungssysteme ersetzt. Ebenso soll der Austausch dazu beitragen, die stadteigenen CO2-Reduktionsziele bis zum Jahr 2025 zu erreichen.

    Abgewickelt wird das Förderprogramm über das Forschungszentrum Projektträger Jülich.

    Die maximale zugesicherte Fördersumme für die Modernisierung auf LED-Beleuchtung beläuft sich auf 10.540,00 €. Die voraussichtliche CO² Einsparung für die gesamte Lebenszeit beträgt ca. 616 t bei einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 52.189 kWh.

    Förderung Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausemmissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

  • Umrüstung und energetische Sanierung der Innenbeleuchtung im Städtischen Archiv der Stadt Rosenheim, Förderkennzeichen 03K15872 mit einer Laufzeit vom 01.05.2021 bis 30.04.2022.

    Inhalt des Vorhabens ist es, die strombedingten CO2-Emissionen des bisherigen Beleuchtungssystems, durch den Einsatz hocheffizienter LED-Beleuchtung um mehr als 50% zu reduzieren. Deshalb werden die bestehenden veralteten Beleuchtungssysteme durch stromsparende LED Beleuchtungssysteme ersetzt. Ebenso soll der Austausch dazu beitragen, die stadteigenen CO2-Reduktionsziele bis zum Jahr 2025 zu erreichen.

    Abgewickelt wird das Förderprogramm über das Forschungszentrum Projektträger Jülich. Die maximale zugesicherte Fördersumme für die Modernisierung auf LED-Beleuchtung beläuft sich auf 7.499,00 €. Die voraussichtliche CO² Einsparung für die Lebensdauer aller Leuchtensysteme beträgt ca. 428 t bei einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 36.242 kWh/a.

    Förderung Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausemmissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

  • Umrüstung der Innenbeleuchtung von 9 Klassenzimmern des Sebastian Finsterwalder Gymnasiums Förderkennzeichen, 03K13337 mit einer Laufzeit vom 1.3.2020 bis 30.9.2021.

    Ziel und Inhalt des Vorhabens ist die Einsparung von, treibhausschädlichem CO² und der Verbesserung des Wohlbefindens in den Klassenräumen, durch eine angepasste gleichbleibende Beleuchtung bei einem gleichzeitigen monetären Einspareffekt.

    Abgewickelt wird das Förderprogramm über das Forschungszentrum Projektträger Jülich. 

    Die maximale zugesicherte Fördersumme für die Modernisierung auf LED-Beleuchtung beläuft sich auf 12.295,00 €. Die voraussichtliche CO2 Einsparung für die gesamte Lebenszeit beträgt ca. 255,86 t bei einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 21.683,20 kWh.

    Förderung Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausemmissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

  • Umrüstung und energetische Sanierung der Innenbeleuchtung in 16 Klassenzimmern der Mittelschule Aising in Rosenheim, Förderkennzeichen 03K17646 mit einer Laufzeit vom 01.12.2021 – 30.11.2022.

    Ziel und Inhalt des Vorhabens ist es, die strombedingten CO2-Emissionen des bisherigen Beleuchtungssystems, durch den Einsatz hocheffizienter LED-Beleuchtung um über 50% zu reduzieren. Deshalb werden die bestehenden veralteten Beleuchtungssysteme durch stromsparende LED Beleuchtungssysteme ersetzt. Ebenso soll der Austausch dazu beitragen, die stadteigenen CO2-Reduktionsziele bis zum Jahr 2025 zu erreichen.

    Bisher wurde das Förderprogramm über den Projektträger Jülich (PtJ) abgewickelt. Seit 1. Januar 2022 wird die Projektträgerschaft von der Zukunft-Umwelt-Gesellschaft gGmbH (ZUG) wahrgenommen. Die maximale zugesicherte Fördersumme für die Modernisierung auf LED-Beleuchtung beläuft sich auf 20.207,00 €. Die voraussichtliche CO² Einsparung für die Lebensdauer aller Leuchtensysteme beträgt 193 t CO² bei einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 16.347 kWh/a.

    Förderung „Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“